Dienstag, 3. Oktober 2017

[Meine Gedanken zu...] Schulstress


Schulstress ist wohl allen bekannt, diese eine Art von Stress, die einen von innen nach aussen auffrisst, die einem manchmal sogar die Luft zum Atmen nimmt, die einen zur Verzweiflung treibt und einen dennoch manchmal glücklich zurück lässt. Mit Schulstress verbinde ich Verzweiflung, die Angst versagen zu können. Eine Angst, die mich innen hohl lässt, die mir die Lust zum Essen nimmt und gleichzeitig meine Energie raubt.

Jeden Tag stelle ich mich diesem Krieg der Gedanken- schaffe ich es, mein Ziel zu erreichen, bin ich gut genug? Doch viele Male verliere ich den Krieg, meine Gedanken schmeissen mich auf den Boden, treten auf mich herum und lachen mich aus, lachen mich aus, dass ich nicht stärker bin, zeigen mit den Fingern auf mich und lachen mich aus. Ja, sie lachen mich aus.

Diese Art von Stress laugt mich aus, nimmt mir die Freude an allem, was ich liebe und das schlimmste ist, es nimmt meinen Alltag ein. Es herrscht über mich, lässt mich so denken und handeln wie es will. Meine Gedanken kreisen ständig um dieses in meinem Kopf sitzende Ding. Die Vorschläge meiner Mitmenschen endlich diesen Stress und von mir selbst aufgebauten Druck hinter mich zu lassen, kann ich kaum noch wahrnehmen, so geblendet bin ich davon. Ich kann es nicht wahrhaben, dass ich mir dieses aufstauende Gefühl selber mache, ich will es nicht wahrhaben.
Dennoch weiss ich es, spüre seine Präsenz, aber ich kann es nicht unterdrücken, ich kann es nicht ausschalten. Es ist ein Teil von mir.

Der Stress laugt mich aus, macht mich müde und erschöpft, lässt mich bis spät abends arbeiten, wenn andere bereits zu Bett gegangen sind, lässt mich früh aufstehen, wenn andere noch in ihren Träume versunken sind. Lässt mich Verzweiflung spüren, wo andere Zuversicht fühlen, lässt mich weinen, wenn andere lachen. Es lässt mich allein.

Stress ist für mich ein Geist, ein Ding in meinem Kopf, ein Wesen, ein Ungeheuer, ein Beschützer und ein guter Freund. Stress ist manchmal mein Feind, der mich kränklich zurück lässt, aber er ist auch mein Beschützer, mein Held. Es lässt mich arbeiten, wenn andere bereits zu Bett gegangen sind, gibt mir Zeit mich gut genug auf eine Prüfung vorzubereiten. Tadelt mich, wenn die Zeit knapp ist, oder rächt sich gar, wenn ich ihm keine Beachtung mehr schenke.

Ja, dieses Ding in meinem Kopf, trägt viele Facetten. Es lässt mich weinend, erschöpft, kränklich und frustriert zurück, aber es schenkt mir Eigenstolz, Glück, Zuversicht und der Glaube an mich selbst.
Ich schätze dich, du kleines Monster, du der tief sich in mir gräbt, dort in einem kleinen Hause weilt und wann immer ich dich nicht brauch, sich ans Tageslicht schleicht. Doch hassen tu ich dich, für alle die Stunden des Zweifels, die du mir bereitest, doch schätze ich dich mehr für alles, dass du mir geschenkt hast.


Melanie

Kommentare

  1. Hey Melanie <3

    Das hast du so schön beschrieben! Auch wenn es sich um kein schönes Thema handelt.
    Mir geht es oft genauso! Ich weiß genau, wovon du sprichst ;)

    Alles Liebe
    Sina

    AntwortenLöschen
  2. Huhu ❤️
    Eine wunderschöne und zugleich traurige Beschreibung! So habe ich mich auch immer gefühlt, besonders in den letzten 2 Schuljahren. Es ist immer so frustrierend wenn der Schulstress den ganzen Alltag über Wochen hinweg übernimmt :/
    Aber egal wie stressig es in der Schule wird: denk daran, dass es irgendwann vorbei ist und es du es dann endlich geschafft hast! 💕 Und dann kannst du ganz arg STOLZ auf dich sein, weil du das alles durchgestanden hast (auch in Spanisch haha) 💪🏼
    Liebste Grüße
    Natalie

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Melanie,
    ein wirklich toller Text von dir! Mir ging es in meiner Schulzeit nicht anders, ich hatte meistens gar keine Zeit, um mich mit etwas anderem als der Schule und deren Verpflichtungen wie Hausaufgaben, lernen usw. zu kümmern. Ich finde es toll, dass du den Mut hast, dir neben der Schule auch noch die Zeit nimmst, dich um die Dinge zu kümmern, die dich glücklich machen und die du liebst, beispielsweise deinen Blog oder das Lesen.
    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass du die letzten Monate gut rumbekommst! :)
    Wenn du möchtest, schau doch mal bei mir vorbei, da läuft aktuell ein Gewinnspiel. :)
    Liebste Grüße,
    Miriam
    http://poesiegeklecker.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Melanie:)
    ich bin gerade auf Deine Seite gestoßen, die ist ja wirklich unglaublich schön.
    Du hast so einen angenehmen und wortgewandten Schreibstil, dass ich dir unbedingt ein Abo da lassen werde.
    Ich bin schon länger weg von der Schule - zum Glück, wobei im Nachhinein gesehen es doch eine wunderschöne Zeit war, trotz dem ganzen Stress.
    Ich wünsche Dir trotzdem alles gute :)
    Und würde mich total freuen, wenn Du mal bei mir vorbei schauen würdest auf einen Gegenbesuch
    http://www.printbalance.blogspot.de
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen

© pageandme. Made with love by The Dutch Lady Designs.