[Rezension] Das Juwel 1 von Amy Ewing

Sonntag, 28. Februar 2016





Preis: 16,99 €
Einband: Gebunden mit Schutzumschlag
Seitenanzahl: 448
Meine Wertung: 4 Sterne
Reihe: 1. Band
Verlag: FJB
Kaufen!







Klappentext:

Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken. Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen? Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel. (Quelle: FJB)


Meine Meinung:


Surrogats haben besondere Fähigkeiten, diese müssen sie anwenden, um die adelige Blutsfolge weiterzuführen. Das bedeutet, dass die Surrogats als Leihmütter dienen und so auch den Charakter und das Aussehen des Babys verändern können. Auch Violet ist eine Surrogat. Mit 12 Jahren wurde sie in eine Verwahranstalt gesteckt, und dort auf das Leben im Juwel vorbereitet. Als sie dann mit 16 Jahren bei einer Auktion an die Herzogin vom See verkauft wird, gelangt sie in deren Palast und muss wie alle anderen auch, als Leihmutter dienen. Mit welchen Intrigen, Manipulation und Brutalität Violet konfrontiert wird, das erfährt ihr nur, wenn ihr dieses Buch lest.

Auch dieses Buch ist wieder ein totaler Hingucker. Das Cover enthält kleine Glitzer Bestandteile und auf dem Vorsatzpapier wurden viele Infos grafisch als auch bunt dargestellt, sodass man auch einen Überblick erhält. Auch auf dem Vorsatzblatt hinten erhält man zusätzliche Infos über die Charaktere und die verschiedenen Gründer-/innen der Stadt. Trotz der Übersicht hinten, empfand ich es als ziemlich schwierig die ganzen Herzoginnen, Gräfinnen und Ladys voneinander zu unterscheiden, da es einfach viel zu viele gab, störte das hin und wieder meinen Lesefluss.

Trotz dieses Mangels an Informationen flog ich nur so durch die Seiten, da der Schreibstil sehr flüssig und jugendlich gehalten worden ist. Auch hier gab es einige humorvolle Szenen, die gut ins Licht gesetzt worden sind. Auch die romantischen Momente zwischen Violet und Ash haben mir sehr gut gefallen. Auch wenn mich die Liebesgeschichte nicht voll und ganz umhauen konnte. Die Beiden haben sich innert kürzester Zeit kennengelernt und schon war es die ganz grosse Liebe, dies fand ich meiner Meinung nach viel zu kitschig. Auch die zahlreichen Begegnungen der Beiden waren viel zu unüberdacht. Am meisten war es dann doch das Verhalten von Violet, denn sie handelte einfach viel zu naiv und ohne jegliche Vorsicht. Ash gefiel mir schon von Anfang an, trotz dessen, dass er ziemlich blass gehalten worden ist.
Man erfuhr sichtlich wenig über ihn und seinen Charakter.

Dementsprechend fand ich dann die Freundin von Violet, Raven, umso toller. Dadurch, dass sie kein Blatt vor den Mund nam, blieb sie mir länger im Gedächtnis, als der einen oder anderen Charakter. Aber auch hier mangelte es manchmal an Beschreibung sowie bei den anderen Charakteren auch.

Die Handlungsorte in diesem Buch fand ich alle wunderschön. Auch wenn es meiner Meinung nach ein paar mehr hätten sein können. Aber dafür waren die, bei denen sich Violet am Meisten aufgehalten hatte, wunderschön beschrieben.

Auch darf man sich nicht ganz vom Glanz dieses Buches trügen, denn das Cover weist auf eine tolle Mädchen/Prinzessinnen Geschichte hin, doch da täuscht man sich gewaltig, denn in diesem Buch herrscht hin und wieder doch eine eher düstere Atmosphäre, die sich mit Brutalität vermischt. Manipulation spielt auch hier ein grosses Thema sowie die zahlreichen Intrigen, zwischen den Herzoginnen, Gräfin und Fürstin.

Fazit:

Dieses Buch bildet einen tollen Auftakt. Durch den miesen Cliffhänger am Schluss ist man umso gespannter, wie es dann im nächsten Buch weitergehen wird ( der 2. Band erscheint am 25. August 2016 ).
Wer sich gerne in eine Dystopie fallen lässt, kommt hier ganz auf seine Kosten. Auch durch die teilweise düstere Atmosphäre erhält das Buch einen gewissen Touch und ist dementsprechend auch eine klare Leseempfehlung von mir. :)

Habt ihr das Buch schon gelesen, dann lasst es mich wissen ;).


eure Melanie

1 Kommentar:

  1. Hey,
    tolle Rezension, schön, dass dir das Buch so gut gefallen hat. Ich möchte es noch unbedingt lesen :)
    Liebste Grüße
    Tessa

    AntwortenLöschen